Wie der Euro entstand oder wie passierte es, dass uns eine Währung verbunden hat?

Der Euro ist heute eine der am häufigsten gewählten Währungen der Welt. Es ist eines von fünf Währungssystemen – neben dem Dollar, dem Yen, dem Britischen Pfund und dem Schweizer Franken -, das von allen Banken der Welt im Falle von Fremdwährungskonten oder Darlehen in Fremdwährung in einem Atemzug aufgezählt wird. Und wie kam es dazu, dass diese Währung Europa und die Europäer verbunden hat?

Der Krieg

Am Anfang war ein Chaos, eigentlich ein Krieg. Es war der Zweite Weltkrieg, der die Welt so beeinflusste, dass am Ende entschieden wurde, niemals die gleiche Art vom Konflikt zuzulassen. Wie kann man den bewaffneten Angriffen am besten entgegenwirken? Durch die Ökonomie. Daher stellte sich heraus, dass das Gebilde auf der Grundlage von Handelsabkommen am dauerhaftesten ist. Die europäische Integration wurde begonnen und im Hintergrund sind einzelne Länder voneinander abhängig geworden. Also musste es zu einer Union kommen.

Vertrag von Maastricht

Das wichtigste Ereignis in der Geschichte der Europäischen Union war der Vertrag von 1992. Im niederländischen Maastricht wurde unter der gegenwärtigen Form eine Union europäischer Staaten gebildet. So wurde das moderne Europa des 21. Jahrhunderts geboren. Mit dem Vertrag von Maastricht wurde auch eine gemeinsame Währung geschaffen. Und heute können wir in Wechselstuben euro-chf-Wechselkurse anstelle eines Frankens zu der Marke oder anderen Währungen beobachten.

Woher kam die Idee für den Euro?

Die gemeinsame Währung hat ihr Dasein bereits 1999, also im 20. Jahrhundert, angefangen. Es handelte sich jedoch nur um nicht bargeldlose Transaktionen. Die wahre Explosion der Veränderungen, der Beginn der Gültigkeit von Wechselkursen chf euro, Euro Dollar  oder Euro-Pfund ist das Jahr 2002. Damals  haben die meisten Länder der Europäischen Union auf die Landeswährung verzichtet. Diese zusätzliche Festigung der Beziehungen zwischen den Ländern sollte zur industriellen, technischen, technologischen und wirtschaftlichen Revolution führen, und so war es auch. Und die Idee für den Euro stammt offensichtlich aus Europa – sie ist geprägt von Einheit in Vielfalt. https://exchangemarket.ch/de/wahrungsrechner

Die Eurozone

Heute in der sogenannten Eurozone gibt es 23 Länder, von denen 4 keine formellen Unionmitglieder sind. Es sind: der Vatikan, Andorra, San Marino und Monaco. Darüber hinaus haben wir in Montenegro und im Kosovo mit der einseitigen Euroisierung zu tun. Dies bedeutet, dass die Länder nicht offiziell zur Eurozone gehören.