Einleitung zum Thema Bilanzanalyse – Artikelserie

Mit diesem Beitrag soll es nun heute mit der neuen Artikelserie losgehen. Sie dreht sich rund um das Thema “Bilanz lesen lernen” und die Idee dahinter ist es, einmal Schritt für Schritt durch eine Bilanz zu gehen und zu erklären, was die ganzen aufgeführten Positionen zu bedeuten haben und wie man diese zu interpretieren hat.

Dieser Beitrag ist Teil der Artikelserie Einstieg Bilanzanalyse. In dieser Serie erkläre ich Schritt für Schritt, wie man eine Bilanz liest.

Warum ist es wichtig Bilanzen zu lesen?

Bevor jetzt der ein oder andere anfängt zu gähnen und hier noch reißaus nimmt, möchte ich einmal kurz auf die Motivation dahinter eingehen und warum es so sinnvoll ist sich mit diesem Thema zu beschäftigen. Ich kann nämlich gut verstehen, dass dieses Thema sehr trocken und langweilig sein kann, wenn man nicht versteht, wozu dieses Wissen zu gebrauchen ist.

Bilanzen werden erstellt, damit Außenstehende die Möglichkeit haben, in ein Unternehmen hinein zu schauen und es bewerten zu können. Diese ausgewiesenen Kennzahlen erhöhen die Transparenz und reduzieren das Risiko für Kapitalgeber, da man mit diesen Zahlen echte Fakten in der Hand hält und nicht nur wage Vermutungen über ein Unternehmen. Somit wird es für den geübten Leser um einiges leichter, ein solides Unternehmen von einem mit Problemen belasteten zu unterscheiden.

Aus der Bilanz lässt sich beispielsweise sehr einfach erkennen, ob ein Unternehmen überschuldet ist oder sehr ineffizient geführt wird. Neben diesen Vorteilen für die Kapitalgeber bietet die Bilanz aber auch Vorteile für die Unternehmensführung an sich. So sieht auch diese auf einen Blick, wo das Unternehmen aktuell steht. Daneben spielt die Bilanz auch rechtlich manchmal eine Rolle. Letztere Punkte sind für uns hier aber weniger von Interesse, schließlich wollen wir nur unser Geld anlegen.

Langfristig gesehen hat sich gezeigt, dass die Rendite von Aktien und Anleihen am höchsten sind. Da man hierbei aber entweder Besitzer eines Unternehmens wird oder diesem sein Geld leiht, ist es wichtig die in Frage kommenden Unternehmen gut zu kennen und die Risiken abschätzen zu können. Und hier schließt sich der Kreis wieder. Um ein Unternehmen zu kennen und es bewerten zu können, müssen wir dessen Bilanz studieren. Ich denke mal, dass dies als Motivation daher genügen sollte.